Die Ausschreibung 2018

„Digitalisierung auf allen Ebenen“ ist das Thema
des 4. Schleswig-Holsteinischen Journalistenpreises

Thema
Die Digitalisierung verändert unser Leben, kein Bereich unserer Gesellschaft kann sich abkoppeln. Mit wachsendem Tempo vollzieht sich ein Wandel, der einerseits Fortschritt verheißt, andererseits viele Menschen verunsichert. Und: Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung. So will etwa die Bundesregierung „den Weg in die Gigabit-Gesellschaft ebnen" und „unser Land in allen Bereichen zu einem Digitalland entwickeln" - mit Breitbandausbau, digitaler Verwaltung und einer Arbeitswelt, in der „digitale Fähigkeiten als Schlüsselkompetenz für alle Altersgruppen" gelten und vermittelt werden müssen.

So sehr angesichts der digitalen Dynamik die Aussicht auf neuen Wohlstand lockt, so wenig abschätzbar sind die Folgen u.a. für die Arbeitswelt. Denn was machen die Menschen, deren „Routinearbeit" bald von Robotern erledigt wird - sind Unternehmen, Schulen, Berufsausbildung u.a. darauf vorbereitet? Ein weiteres: Wenn Daten zum neuen Rohstoff werden, dann ist der Datenschutz von besonderer Bedeutung. Besonders heikel ist das in der Kommunikation. Seit Jahren wird debattiert, wie man - neben rechtlichen und Sicherheitsfragen - ethische Maßstäbe als Grundlage für den Umgang und das Verhalten in der digitalen Kommunikation verbindlich vereinbaren kann. Das aktuelle Beispiel Facebook zeigt die Fülle und Brisanz der Herausforderungen.

Anforderung
Der Journalistenverband und die Stiftung des Kieler Presse-Klubs schreiben deshalb den Schleswig-Holsteinischen Journalistenpreis in diesem Jahr zum Thema „Digitalisierung" aus. Gewünscht sind Beiträge über alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens, die von der Digitalisierung betroffen sind. Dazu gehören die Themen Sicherheit und Datensouveränität, Schule und Bildung, Wirtschaft und Verwaltung, Pflege und Gesundheit genauso wie Smart City und neue Verkehrssysteme oder die Auswirkungen auf Staat und Gesellschaft.

Mit dem Preis sollen Beiträge ausgezeichnet werden, die beispielhaft für herausragende journalistische Arbeit in Schleswig-Holsteins Medien sind. Eingereicht werden können journalistische Beiträge in jeder Darstellungsform (Print, Hörfunk, TV, Online, Social Media, Video). Die Ausschreibung richtet sich an hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten und an Volontärinnen und Volontäre, die für Medien in Schleswig-Holstein tätig sind.

Die Beiträge müssen zwischen dem 1. April und dem Ende der Bewerbungsfrist am 31. Oktober 2018 veröffentlicht worden sein und können bis zum 14. November 2018 (Ausschlussfrist) beim DJV Schleswig-Holstein oder dem Kieler Presse-Klub eingereicht werden. Den eingereichten bzw. nominierten Beiträgen muss ein authentischer Beleg der Veröffentlichung mit Datum und Medium beigefügt werden.

Bei Printmedien sollte die Einsendung in Papierform als gut lesbare Kopie im Format DIN A 4 geschehen oder aber als PDF. Bei im Internet veröffentlichten Beiträgen sind gut lesbare und kopierfähige Screenshots der betreffenden Websites als PDF-Dateien und mit Angabe der URL-Adresse einzureichen. Für Hörfunk- und Fernsehbeiträge, deren Länge fünf Minuten nicht überschreiten sollen, werden die Beiträge auf DVD erbeten.

Ausgelobt werden ein 1. Preis und ein 2. Preis, die mit 2.000,- bzw. 1.000,- Euro dotiert sind sowie ein Nachwuchspreis (500.- Euro) für junge Journalisten bis zum Ende des 3. Berufsjahres. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury. Ihr gehören Vertreter des DJV Schleswig-Holstein, des Kieler Presse-Klubs, der Fachhochschule Kiel, der Akademie für Publizistik (Hamburg) und des Kieler Büros der Deutschen Presse-Agentur an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Feierstunde statt, bei der die Preisträger und ihre Beiträge bekannt gegeben und veröffentlicht werden. Mit der Anmeldung des Beitrages werden der Stiftung des Kieler Presse-Klubs und dem DJV Schleswig-Holstein die zur Präsentation bzw. Vorführung des eingereichten Beitrages im Rahmen der Preisverleihung erforderlichen Rechte eingeräumt.

Weitere Informationen sowie ein Online-Bewerbungsformular finden Sie unter www.shjp.de. Mögliche Rückfragen richten Sie bitte an: kontakt@djv-sh.de oder info@kielerpresseklub.de.

Reinhardt Hassenstein (1. Vorsitzender des Kieler Presse Klubs e.V.)
Arnold Petersen (1. Vorsitzender des DJV Schleswig-Holstein)

Büroanschrift:
Andreas-Gayk-Str. 7 – 11
24103 Kiel

 

 

Die Jury

 
     
Reinhardt Hassenstein

1. Vorsitzender des Kieler
Presse-Klubs

Wirtschaftsredakteur und Pressesprecher des Sparkassen- und Giroverbandes. Volontariat und erste Berufsjahre bei den Kieler Nachrichten, 25 Jahre selbständiger Korrespondent, u.a. für die Zeitungen des Shz, das Handelsblatt, Deutsche Presse-Agentur. Vorsitzender des Kieler Presse-Klubs und seiner Stiftung, Herausgeber der Pressegeschichte Schleswig-Holsteins. Mitbegründer des Vereins zur Förderung des Politiknachwuchses.
  Arnold Petersen

Vorsitzender des DJV
Schleswig-Holstein

Lokalredakteur der Lübecker Nachrichten. Nach Lehramt-Studium Volontariat bei der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung (heute sh:z), anschließend Redakteur für Politik und Landespolitik. Wechsel zu den Lübecker Nachrichten, unter anderem 25 Jahre Korrespondent, erst in Kiel, dann in Berlin, dort zuletzt auch für die Zeitungen der Madsack-Mediengruppe. Seit 2015 zurück in Schleswig-Holstein, seit 2016 Vorsitzender des DJV-Landesverbandes Schleswig-Holstein.


   

sowie:

Prof. Dr. Jörn Radtke, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Medien

Wolfgang Schmidt, Leiter DPA-Landesbüro Kiel

Nadja Stavenhagen, Direktorin der Akademie für Publizistik, Hamburg

 

 

 

   
Kontakt | Impressum | Download